5 Tipps für Eltern, ihr Kind zu motivieren sich mehr zu bewegen

Eltern,Kind,motivieren,Bewegung,Fernseher,Videospiele,fettleibig,körperliche Aktivität,Selbstwertgefühl,

5 Tipps für Eltern, um Ihrem Kind mehr Bewegung zu ermöglichen. War die Elternschaft vor vierzig Jahren einfacher?

Als Mutter träume ich von der Idee der Elternschaft in einer Welt, in der die Straßen sicher sind und die Eltern ihre Kinder frei durch die Nachbarschaft laufen lassen können, wobei ihr Körper auf natürliche Weise durch die Ausübung des Spiels herausgefordert wird.

Stattdessen wird heute, bevor der Knall der Autotür verklingt und der Rucksack auf den Boden fällt, der Fernseher eingeschaltet und die letzten Stunden des Tageslichts verschwinden in einem Dunst aus Videospielen und über verarbeiteten Snacks.

Selbst die besorgten, wohlmeinenden Eltern stehen oft hilflos da und fragen sich, wie sie gegen das Marketing-Genie und die sofortige Befriedigung ankommen sollen. Fitness- und Karottenstäbchen haben es schwer, mit Xboxen, SpongeBob und Kartoffelchips zu konkurrieren.

Neueste Untersuchungen zeigen, dass 30 Prozent der Erwachsenen im Alter von 20 Jahren und älter fettleibig sind. Das bedeutet, dass sich der Anteil der übergewichtigen jungen Menschen seit 1980 mehr als verdreifacht hat.

Eltern,Kind,motivieren,Bewegung,Fernseher,Videospiele,fettleibig,körperliche Aktivität,Selbstwertgefühl,

 

Meine Kinder sind nicht fettleibig – warum sollte ich besorgt sein?

Ihre Kinder sind doch normal, oder? Sie erziehen sie gut. Aber in einer Welt, in der das Laufen eingeschränkt ist, Schulsport-Programme gekürzt werden und Autos, Aufzüge und Busse unsere Chance auf natürliche Bewegung zunichte machen, müssen wir uns gemeinsam bemühen, körperliche Aktivität zu einem Teil unseres Tages und des Tages unserer Kinder zu machen.

Eltern,Kind,motivieren,Bewegung,Fernseher,Videospiele,fettleibig,körperliche Aktivität,Selbstwertgefühl,

Also, wie können wir als Eltern unsere Kinder in Bewegung setzen?

Es wird empfohlen, dass Kinder und Jugendliche täglich mindestens 60 Minuten mäßiger bis kräftiger körperlicher Aktivität nachgehen.

Die gute Nachricht ist, dass Bewegung in vielen Formen möglich ist und viel Spaß machen kann! Mit ein wenig Kreativität können Sie leicht etwas lustige körperliche Aktivität in Ihren Erziehungsstil einbauen.

1. Gehen sie öfter

Sie müssen mit gutem Beispiel vorangehen. Kinder, besonders jüngere Kinder, folgen natürlich ihren Eltern. Achten Sie also darauf, dass Sie auf Ihre eigene Gesundheit achten und körperliche Aktivität zu einer Priorität in Ihrem Leben machen.

2. Macht es gemeinsam

In der heutigen, überzogenen Welt müssen wir sicherstellen, dass wir mit unseren Kindern eine gute Zeit verbringen. Was gibt es Besseres, als gemeinsam aktiv zu sein. Da Kinder nicht alleine durch die Nachbarschaft streifen können, müssen die Eltern mit ihnen spielen.

Eltern,Kind,motivieren,Bewegung,Fernseher,Videospiele,fettleibig,körperliche Aktivität,Selbstwertgefühl,

3. Es muss Spaß machen

Legt Musik auf und tanzt. Spielen Sie Fangen. Roller Blade. Im Grunde nur spielen. Versorgen Sie sie mit Spielzeug und Ausrüstung, die sie dazu ermutigt, aktiv zu sein und dabei Spaß zu haben.

Fahrräder, Roller, Hockeyschläger und Baseballschläger bringen Ihre Kinder in Bewegung und aktiv. Für Kinder im Vorschulalter ist es immer eine gute Entscheidung für Eltern, auf Spielzeug zu fahren, mit dem sie sich bewegen können, wie Tretautos, oder Dreiräder.

4. Feuern Sie sie an

Schaffen Sie mit Ermutigung und Unterstützung positive Verstärkungen. Helfen Sie ihnen, Sportarten und Aktivitäten zu finden, die ihr Selbstwertgefühl aufbauen. Besuchen Sie ihre Sportveranstaltungen und lassen Sie sie wissen, dass Sie ihr größter Fan sind, egal ob sie gewinnen oder verlieren.

5. Schalten Sie es aus

Natürlich müssen wir die Zeit, die unsere Kinder fernsehen und Videospiele spielen, begrenzen. Aber stellen Sie sicher, dass Sie es auf eine positive Art und Weise tun. Wenn sie sich darüber ärgern, dass Sie ihre Lieblingssendung einfach ausgeschaltet haben, sind sie vielleicht nicht allzu begeistert davon, mit Ihnen Rollschuh laufen zu gehen.

Lassen Sie sich zu bestimmten Zeiten Zeitpunkten Zeit für den Bildschirm, am besten nach den Hausaufgaben und wenn die körperliche Aktivität beendet ist, wie z.B. abends oder am Samstagmorgen, wenn müde Eltern ein paar zusätzliche Minuten Schlaf benötigen.

Wenn Sie mehr körperliche Aktivität in die Routine Ihrer Familie aufnehmen, werden Sie sich alle besser fühlen und mehr Spaß miteinander haben. Am wichtigsten ist, dass Sie Ihren Kindern einen gesunden Lebensstil vorleben, der ihnen lebenslange Gewohnheiten und eine gesunde Einstellung zu Bewegung und körperlicher Aktivität vermittelt.

Das könnte dich auch noch interessieren:

  • 5 Schritte zur Erziehung optimistischer Kinder  > zum Beitrag
  • 3 Wege, um die Leselust Ihrer Kinder zu wecken  > zum Beitrag
  • 6 Geheimnisse, damit Ihre Teenager-Eltern-Beziehung funktioniert  > zum Beitrag
  • So motivierst Du dein Kind zum lesen  > zum Beitrag

Eltern,Kind,motivieren,Bewegung,Fernseher,Videospiele,fettleibig,körperliche Aktivität,Selbstwertgefühl,

Eltern-Kind-Motivieren-Bewegung-Fernseher-Videospiele-Fettleibig-körperliche Aktivität-Selbstwertgefühl

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.